1809 Die Schlacht bei Raab

Die Schlacht bei Raab wurde bisher nur am Rande beschrieben. Oft in Unkenntnis der tatsächlichen Situation und nur nach den offiziell vorliegenden Unterlagen in österreichischen Archiven. Selbst die französische Literatur gibt nur ungenügend Auskunft, die außerdem als zu euphorisch bewertet werden muß. Erstmals wird aber hier fast die gesamte ungarische Literatur herangezogen, die ein komplett anderes Bild über die Ereignisse am 14. Juni 1809 bietet. Unwahrheiten in den Berichten von Erzherzog Johann konnten, anhand von eindeutigen Beweisen, widerlegt werden. Zur historischen Wahrheit haben aber die vielen Recherchen "vor Ort" beigetragen, die unzähligen Besuche in Pfarrarchiven, Museen, das Bearbeiten von Tagebüchern und Augenzeugenberichten, auch in der damals üblichen Sprache Latein, untermauern die neuen Erkenntnisse.

Die Bedeutung dieser Schlacht wird immer wichtiger, umso mehr, als sie einen großen Einfluß auf die nachfolgende Schlacht bei Wagram hatte und damit mitbestimmend für die Zukunft der österreichischen Monarchie war. Bisher nicht veröffentlichte Bilder aus dem Nationalmuseum in Budapest, den Archiven von Györ (Raab) sowie zahlreiche Pläne, vervollständigen ein genaues Bild der Abläufe. Das Buch ist auch unter dem Titel "1809 The Battle of Raab", (ISBN 3-9501080-3-3) in einer Übersetzung von Dave Hollins und unter dem Titel "1809 La bataille de Raab", in einer Übersetzung von Robert Ouvrard erschienen.

Das vorliegende Buch wurde 2001 in Györ vorgestellt. Die englische Übersetzung ist 2003 erschienen, die französische Übersetzung 2007.

72 Seiten, Format 19 x 27,5 cm.

Preis 20 Euro plus Porto. Zur Bestellung.