1809 Das Gefecht um Pápa

Auf der Verfolgung der Armee Erzherzog Johanns durch die "Italien-Armee" von Vizekönig Eugene de Beauharnais, der den Weg durch Kärnten und die Steiermark in das Königreich Ungarn nahm, kam es in der ungarischen Stadt Pápa zu einem ersten Gefecht beider Kontrahenten. Beauharnais dachte schon, er hätte die gesamte Armee Erzherzog Johanns eingeholt und zum Kampf gestellt, doch überraschend zog sich Johann weiter gegen Raab zurück, so daß es hier "nur" zu einem Gefecht um die Stadt kam. Ausführliche Berichte von Bewohnern der Stadt geben einen Einblick in das tägliche Leben und den damit verbundenen Beschwerlichkeiten durch fremde Truppen. Der Stadtpfarrer berichtete von einem Begräbnis für zwei Offiziere - ein Gedenkkreuz ist heute noch zu sehen - doch die Namen der Franzosen wären ihm nicht genannt worden. Recherchen in Deutschland und Ungarn ergaben, daß es sich um den französischen Offizier Ayet und den badischen Offizier Müller gehandelt hat.

Zahlreiche Pläne aus dem Esterházy-Archiv von Pápa vom Vormarsch und die Erstürmung der Stadt geben genau Auskunft über die jeweiligen Positionen beider Armeen. Der Lokalhistoriker István Nagy hatte großen Anteil zum besseren Verständnis des Gefechtes.

Das Buch wurde anläßlich eines Symposiums in Pápa im Jahr 2005 der Fachwelt vorgestellt.

32 Seiten, Format 18 x 27 cm.

Preis 10 Euro plus Porto. Zur Bestellung.